Der Askanische Geschichtsverein


Geschichtsinteressierte Bürger bildeten 1962 im Rahmen des Kulturbundes eine
Gruppe, die den Namen "Heimatgeschichte" bekam.
Aus dieser Gruppe ging später der Askanische Geschichtsverein hervor. In seiner
heutigen Form gibt es ihn seit dem 21.01.1997.
Der Askanische Geschichtsverein befasst sich mit der Geschichte unserer Stadt
und der umliegenden Gebiete im Harz und Harzvorland. Letzteres kommt
besonders in der Zusammenarbeit mit der Heimvolkshochschule Alterode zum
Ausdruck. Die geschichtlichen Vorträge in Alterode jeweils von September bis
März werden in Zusammenarbeit mit dem Askanischen Geschichtverein gehal-
ten.
Der Askanische Geschichtsverein trifft sich an jedem ersten Montag im Monat.
Es werden Vorträge gehalten, zu denen alle interessierten Bürger eingeladen
sind. Die hohen Besucherzahlen zeigen deutlich, dass das Angebot von der
Bevölkerung gut angenommen wird.

Auch 2015 gab und gibt es wieder interessante Vorträge.

Im Februar z.B. sprach Herr Gerhard Christ über Funde und Befunde vom Margarethenkirchhof.

Passend zur Jahreszeit sprach im März Herr Frank Reisberg über die Grünanlagen von Aschersleben.
Auch dieses Thema erfreute sich einer großen Beliebtheit.

Die Burg "Bünau" bei Mehringen stellte uns Herr Kurt Großkreuz im April vor. Verständlich, dass an diesem Abend
ganz viele Gäste aus Mehringen bei uns waren.

Im Mai ging es um Grabungsergebnisse am Zippelmarkt.

Juli 2015 und August 2015 ist Sommerpause

Im September machen wir einen visuellen Rundgang durch Aschersleben - Entlang der B6.
Unser Stadtführer wird Herr Walter Strutz sein.

Herr Holm Müller aus Alterode spricht im Oktober über neue Erkenntnisse auf der Burg Falkenstein
im Zeitraum der 1980er Jahre. Der MDR hatte ja vor einiger Zeit einen Bericht darüber gesendet.

Im November erfreut uns Herr Dr. Udo W. Stephan wieder mit einem Vortrag über Aschersleben.

Natürlich wird es auch 2016 wieder interessante Veranstaltungen geben.
Die jeweiligen Themen und Termine werden noch bekannt gegeben.